Sf. Lazăr

Schweren Herzens müssen wir mitteilen, dass wir das Gebäude mit August 2020 an die Eigentümer, die Kommunalverwaltung, zurückgeben und die Einrichtung nach 17-jährigem Bestehen schließen müssen. Diesen Mai erhielten unsere KollegInnen in Bukarest die Information, dass das Gebäude des Sf. Lazăr zu einer Schule umgebaut werden soll, da sich das umliegende Viertel in den letzten Jahren verändert und zum Wohnort junger Familien entwickelt hat, und unser Vertrag mit der Kommunalverwaltung daher nicht verlängert wird. Wir bedauern das sehr. Unsere KollegInnen vor Ort bemühen sich um eine gute Lösung für jede/n einzelne/n BewohnerIn, um die betreute Unterbringung andernorts  weiter zu gewährleisten.

In den letzten Jahren haben sich die Dinge in Bezug auf die Obdachlosigkeit in Bukarest zum Positiven verändert. Eine Entwicklung, die wir sehr begrüßen. Mittlerweile gibt es bestehende Dienste für Obdachlose, die vom öffentlichen Sektor angeboten werden.  Aus diesem Grund haben wir mit 2019 das Angebot im Sf. Lazăr den Bedürfnissen, die vor Ort kaum abgedeckt sind, angepasst. So wurde es zum Zuhause für Erwachsene mit psychischer Beeinträchtigung. Darüber hinaus wurden die Räumlichkeiten der Notschlafstelle zu 20 Sozialwohnungen umgestaltet, um Menschen auf dem Weg von der Obdachlosigkeit in ein geregeltes Leben und der Integration in den Arbeitsmarkt zu begleiten. Dass uns die Vertragskündigung nun zur Schließung zwingt, müssen wir mit Bedauern akzeptieren.

Wir danken allen in tiefer Verbundenheit, die unsere Arbeit und die Menschen im Sf. Lazăr über die vielen Jahre unterstützt haben!

 

Das Sozialzentrum Sf. Lazăr war gezielt auf die Bedürnisse in Bukarest ausgerichtet, wo für lange Zeit eine wachsende Zahl junger Menschen mit Obdachlosigkeit konfrontiert war. Im Rahmen der Erstversorgung bekamen die Obdachlosen im Sozialzentrum eine warme Mahlzeit, sie konnten duschen, erhielten frische Wäsche und wurden bei Bedarf medizinisch versorgt und beraten.

Abends öffnete das Sozialzentrum seine Türen als Notschlafstelle. Jene, die in der Lage waren, die alltäglichen Anforderungen zu bewältigen, unterstützten die CONCORDIA Betreuerinnen und Betreuer bei der Suche nach adäquaten Wohn- und Ausbildungsangeboten. Andere benötigten intensive Unterstützung, etwa aufgrund von Sucht- oder schwerwiegenden Gesundheitsproblemen.

Das Sozialzentrum Sf. Lazăr hatte 2019 einige Veränderungen durchlaufen. Um Menschen auf dem Weg von der Obdachlosigkeit
in ein geregeltes Leben und der Integration in den Arbeitsmarkt nachhaltig zu unterstützen, wurden Räumlichkeiten der Notschlafstelle zu
Sozialwohnungen umgestaltet. Gemeinschaftsräume wurden normgerecht
umgestaltet, und längst notwendige Sanierungen am Haus konnten abgeschlossen werden.

Für jene, die aufgrund ihrer besonderen Problemstellungen keine Chance auf einen regulären Arbeitsplatz haben, gab es in der CONCORDIA Werkstatt spezielle Tagesbeschäftigungsangebote.

Facebook LinkedIn