Hoffnung seit 25 Jahren

1991 fährt der österreichische Jesuitenpater Georg Sporschill im Auftrag seines Ordens nach Bukarest, um Kinder und Jugendliche von der Straße zu holen. Er bietet den verwahrlosten Kindern aus den Kanälen und Hinterhöfen einen Platz zum Schlafen, Essen sowie menschliche Zuwendung und Nähe. CONCORDIA Sozialprojekte wird gegründet. Es entstehen ein Sozialzentrum, Häuser, in denen Kinder in familienähnlicher Gemeinschaft wohnen und die ersten Lehrwerkstätten für Jugendliche.

Seither entwickelte sich aus dem ersten Sozialprojekt für Straßenkinder in Rumänien eine internationale Hilfsorganisation, die heute über 1.000 Kinder und Jugendliche in Rumänien, der Republik Moldau (seit 2004) und Bulgarien (seit 2008) betreut. Die Not der Straße ist weiter in die Elendsviertel an den Stadträndern gezogen.

In der Republik Moldau betreut und versorgt CONCORDIA darüber hinaus mehrere Tausend betagte Menschen und Familien in existenzieller Not in Sozial- und Familienzentren.

2012 zog sich Pater Georg Sporschill SJ aus der Führung von CONCORDIA Sozialprojekte zurück und übergab die Verantwortung für die betreuten Kinder, Jugendlichen und Familien an die Vorstandsmitglieder Ulla Konrad und Pater Markus Inama SJ.

ATATBGBGMDMDRORO
MasterCard, VISA, giropay, EC